Archiv für den Autor: Kurt Hansen

Über Kurt Hansen

Kurt Hansen setzt sich in seinem Blogspot Kurt Hansen Meteo auf analytische Weise mit Saisonprognosen sehr ausführlich auseinander.

Sommer 2020

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht - Teil 2"


Reminiszenz an das Zitat von John Milton aus meiner Frühjahrs - Prognose, welches auch zum Teil für den Sommer gelten dürfte. Zunächst aber, wie immer, eine kurze Verifikation der Frühjahrs-Prognose.


Die Abweichungen der Druckverhältnisse wurde folgendermaßen prognostiziert :

(C)NOAA

Und so präsentiert sich das Frühjahr abschließend betrachtet :


(C)NOAA

Ein wieder mal sehr gutes Ergebnis, allerdings hatte ich über dem westlichen Nordmeer im Bereich Island / Grönland weniger Hochdruck vernutet. Und genau diese Hochdruckanomalie sorgte, wie 2019, für einen eher kühlen Mai. Und diese Druckkonstellation zeichnet auch verantwortlich für die weitere Entwicklung, die auch weite Teile des Sommers beeinflussen könnte.

Die Sommer-Prognose gestaltet sich, wie schon 2019, schwierig. Denn die Zirkulation wurde - wie schon 2019 - durch ein sog. sehr starkes "Final Warming" der Stratoshäre nachhaltig verändert, darüber hinaus fand dieses Final Warming sehr spät statt und zog sich recht lange hin. Es begann Anfang April und dauerte bis fast in den Mai hinein an. Diese "Final Warmings" sind nichts besonderes, sie finden jedes Jahr statt und sorgen dafür, daß die athmosphärischen Strömungen auf Sommerzirkulation umstellen.

Aber, durch den anthropogen forcierten Klimawandel und den damit verbundenen starken Eintrag von CO2 und Aerosolen in die Athmosphäre, kommt es vor, daß ein solches Final Warming sehr stark ausfällt und, wie heuer geschehen, dazu noch von recht langer Dauer ist.

Und genau dies - stark und lang anhaltend - war heuer der Fall, wie man auf der grafischen Analyse der NOAA sehen kann :


(C)NOAA

Wie man sehen kann ist der Ausschlag des Final Warming heuer deutlich stärker als 2019 und länger anhaltend.

Dieses starke Final Warming sorgte schon wieder für eine starke Schwächung des Polarfrontjetstream:


(C)NOAA

Es zeigt sich aber eine Besonderheit : Ein starker Ast des Jetstream ausgehend von Grönland über Island und quasi fast ganz Europa von Nord nach Süd bedeckend. Und genau diese Besonderheit iniziierte viele Großwetterlagen mit Nordwest / Nord-Charakter, das lässt sich eindeutig in den Tabellen der Großwetterlagen ( wie bspw. unter www.orniwetter.info einzusehen, eine sehr sehr gute Seite! ) nachprüfen.


Wie stark sich dieser Ast des Jetstream auswirkte und immer noch auswirkt, lässt sich gut an den Druckabweichungen des Mai ablesen, die quasi eine Blaupause für das gesamte Frühjahr darstellen, eine ungewöhnliche Persistenz :


(C)NOAA

Nochmal : Daß die Druckabweichungen eines einzelnen Monats sogar für eine gesamte Jahreszeit stehen, ist ungewöhnlich - aber was ist in Zeiten der durch den Menschen katastrophal verstärkten Klimaänderung noch gewöhnlich?


Diese ungewöhnlichen Druckverhältnisse hier nochmal aufgezeigt durch die Darstellung des Jetstream :


 (C))squall.sfsu.edu

Über Europa ist der Polarfrontjetstream quasi nicht existent.


Und diese Umstände führten zur Bildung eines Dreierdruckfelds. Entsteht ein solches, bilden sich drei "Rücken", zwei Tiefdruckgeprägte im Bereich Island / Grönland und ein Hochdruckgeprägter über der Skandinavischen / Nordostrussischen Landmasse, teils reichend bis zur Nordsee. Desweiteren befindet sich - Sic! - ein Fragment des Jetstream im Bereich Britische Inseln. Arktische Kaltluft, angewärmt durch Meerwasser, geht nunmehr den Weg des geringsten Widerstands - in die Lücke, die zwischen dem Skandinavischen Hochdruck und einer Hochdruckbildung im Bereich Britische Inseln entsteht. Man bedenke bitte daß Hochdruckbildung über den Britischen Inseln ganz besonders im Sommer für alles andere als Warnmluft steht!

Ähnlich einer Viererwelle zeichnet sich auch ein Dreierdruckfeld durch eine starke Persistenz aus und es bedarf starker Warmluftadvektion um diese zu "brechen" und den Umbauprozess auf der Nördlichen Hemisphäre zu forcieren. Symptomatisch hierfür eine Darstellung der Druckverhältnisse auf der NH :

(C)Wetterzentrale

und zwar iniziert durch Warmluftadvektion an der Ostkanadischen Küste und direkt "gegenüber" im ostasiatischen Raum. Diese Warmluftadvektion hielt auch bis mitte Mai an, war aber nicht in der Lage, etwas signifikant an den Druckverhältnissen zu ändern :

(C)Wetterzentrale

Kommen wir zu den Anomalien der Wassertemps, diese sind wie immer sehr wichtig für die weitere Entwicklung.


Diese zeigen, daß sich im Bereich der Azoren recht warmes Wasser befindet, allerdings nördlich und auch östlich davon sehr kaltes Wasser, es wird quasi ein großer Bereich des mittleren Atlantik von eher kühlen bis sehr kaltem Wasser dominiert, auch dies eher ungewöhnlich für die fortgeschrittene Jahreszeit. Rund um Island und in Ri. Spitzbergen, also im subpolaren Raum, befindet sich recht warmes Wasser, ebenso südlich von Grönland. Der Bereich mit kühlem bis kaltem Wasser ist übrigens aktuell wesentlich kleinflächiger als 2019.

Daraus resultiert, daß das Azorenhoch sich zunächst weit nach Osten zurückzieht und aufgrund der magelnden Dynamik wenig Einfluss auf das Wettergeschehen in ME ausüben wird . Es sind dann zwar Gegensätze vorhanden, diese werden aber nicht stark genug sein um ein starkes atlantisches Blocking mit entsprechender Advektion von Heißluft herbei zu führen. Natürlich wird es dem Azorenhoch das ein-oder andere mal gelingen, einen Ableger Ri. ME zu iniziieren, stabil wird das ganze aber nicht. Ein rascher Wechsel von Vorder-und Rückseiten ist zunächst zu erwarten.

Die weiteren Entwicklungen dürften bis auf weiteres den Weg gehen, der solchen oben genannten Druckgebilden vorbestimmt ist, nämlich den Weg der Abtropfvorgänge in Ri. Iberische Halbinsel / Westeuropa / Mitteleuropa. Und je nachdem, wie sich solche Abtropfvorgänge in Form von Trögen präsentieren, wird entweder warm-heiße und auch feuchte Luft, oder auch eher kühl-feuchte Luft advehiert, manifestiert sich Hochdruck über Skandinavien / Nordost-Russland in Einheit mit Hochdruckbildung über den Britischen Inseln oder westlich davon ( Azorenhoch nördlich versetzt ), so entseht hier eine Lücke, in die arktische erwärmte Kaltluft wieder und wieder stoßen kann. Bis dieses Muster gebrochen wird, kann viel Zeit vergehen.

Das alles wird nicht zur Folge haben daß ME einenm kühlen Sommer entgegen geht, wohl kaum. Aber, der Weg zu stabilem Sommerwetter wird weit und steinig und dürfte sich bis weit in den Juli ziehen, bevor zur 2ten Dekade bzw. in der 3ten Dekade womöglich der Umkehrschwung eingeleitet wird - der dann aber auch ein paar "Anläufe" braucht um sich zu stabilisieren. Bis dahin dürften hauptsächlich Azorenhochkeile und Trogvorderseiten für sommerliche kurze Phasen sorgen. Es liegt in der Natur der Sache, daß sich Azorenhochkeile hauptsächlich im S/SW von D positiv bemerkbar machen.

Ich rechne mit folgenden Druckabweichungen :


(C)NOAA

Es dürfte sich also eine eher leicht antizyklonal ausgerichtete Achslage bilden, die leicht nördlich orientierte Frontalzone ist jedoch anfällig für Störungen bspw. an der Ostflanke im atlantischen Bereich. Diese Störungen können auch mal wechselhaftes, kühles Wetter zur Folge haben - das passiert in jedem Sommer und gehört zum Mitteleuroäischen Klima dazu - aber ebenso Trogentwicklungen wie oben angesprochen über West & Mitteleuropa, welche dann recht warm-bis heißes aber auch kühles Wetter iniziieren, je nachdem, wie sich entsprechende Troglagen platzieren. Dazu die oben angesprochenen Azorenhochkeile.

Desweiteren dürfte es aufgrund der vorab genannten Trogentwicklungen gut möglich sein daß heuer die Temperaturspitzen deutlich niedriger ausfallen als 2019, dazu ohne mehrere lang anhaltende Hitzewellen. Eine Charakteristik des Sommer 2018 bspw war ja, daß es eher selten zu Temperaturspitzen im Bereich 38° / 39° oder gar nahe an die 40° gab, so wie bspw. 2015 oder ganz besonders 2019.

Ein weiterer wichtiger Punkt wäre die Luftdruckentwicklung ausgehend von der letzten Juni - Dekade bis zum Ende der letzten Juli - Dekade. Verläuft diese Jahreszeitlich gesehen unterdurchschnittlich, so ist leider davon auszugehen daß dann die "Siebenschläferregel" greift. Es ist nicht der einzelne Tag an sich, der hier zu beachten ist, sondern nach Franz Baur ( Vater der Langfristprognosen ) der von mir angesprochene Zeitraum. Sind die Luftdruckwerte unterdurchschnittlich, so ist von einem komplett "durchwachsenen" Sommer auszugehen.

Bei den Großwetterlagen des Sommers dürften Gemischte Lagen und Meridionale Lagen überwiegen, zu nennen wären u.a. Brücke Mitteleuropa ( BM ), Hoch Britische Inseln ( HB ), Hoch Nordmeer-Island antizyklonal ( HNa ) Nordwestlage antiztyklonal ( NWa ) und  kurzzeitig Hoch Mitteleuropa ( HM ). Meridionale Trog & Tiefdrucklagen ( TrW, TrM, TB, TM ) dürften aber wie oben erwähnt ebenso häufig auftreten wie südlich/südöstlich orientierte Lagen ( SEa, SEz ), gemischte kühle Lagen ( bspw. NWz ), spielen auch eine Rolle weil sie für die typischen Einbrüche in einem Mitteleuropäischen Sommer stehen. Zonale Lagen wird es auch geben,  wahrscheinlich  schafft es die zonale GWL Westlage antizyklonal ( Wa ) sich durchzusetzen, die zyklonale Westlage ( Wz ) dürfte es ebenfalls schaffen eine größere Rolle zu spielen, evtl. könnte diese aber im späteren Verlauf des Sommers der Wegbereiter für eine ausgeprägte und recht durchgreifende Hoch / Spätsommer - Hitzewelle ( dann hervorgerufen durch die GWL SWa / SWz / HM ) sein.

Bei der Abweichung zur derzeit aktuellen Klimatologischen Referenzperiode 1961 - 1990 ist +1,5° bis +2,5° zu vermuten. Die große Bandbreite der Abweichung erklärt sich aus den vermuteten Trog&Abtropfvorgängen.

Quelle der NOAA - Plots :  https://www.esrl.noaa.gov/psd/map/
Quelle der SST - Anomalien : http://www.ospo.noaa.gov/Products/ocean/sst/anomaly/
Quelle des Jetstream : http://squall.sfsu.edu/crws/archive/jetstream_archive.html
Quelle der Wetterkarten : www.wetterzentrale.de

Frühjahr 2020

ein Beitrag von: Kurt Hansen
„Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht“Mit diesem wunderbaren Zitat, welches John Milton zugesprochen wird, soll das heurige Frühjahr charakterisiert werden, bzw. der Weg dorthin.

Zunächst aber eine kurze Verifikation meiner Prognose des vergangenen Winters. Dieser wurde der zweitmildeste Winter seit Beginn der kontinuierlichen Wetteraufzeichnungen, recht knapp hinter dem Spitzenreiter, dem Winter 2006 / 2007.

Im großen und ganzen kann die Prognose als erfolgreich bezeichnet werden. Die Druckabweichungen wurden fast perfekt dargestellt, hier die von mir vermuteten

(C)NOAA

und hier die tatsächlichen Druckabweichungen

(C)NOAA

Ein guter Erfolg wurde auch bei den Grundstrukturen des Winters wie bspw. Großwetterlagen, Zustand des Polarwirbel usw erzielt, folgendes wurde vermutet

…..gehe ich davon aus daß der Polarwirbel stark und ungestört seine „Arbeit“ den gesamten Winter über verrichtet. Wenn überhaupt eine Störung des Polarwirbel zur Deatte stünde, was ich sehr anzweifle,  dann könnte es evtl. zu einem Vortex Displacement ( eine „Versetzung“ des stratosphärischen Polarwirbel ) statt einem Split wie bspw. im Januar 2004 kommen, dann – und nur dann – wäre denkbar daß es im Hochwinter 2020 einen kurzen kühlen oder kalten Abschnitt gibt bevor der Winter wieder in den milden  bis sehr milden Modus zurückschaltet. Dies halte ich aber für sehr unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, daß es so gut wie gar keine kälteren Entwicklungen gibt. 

…….Abschließend bleibt zu sagen daß Mitteleuropa einem Winter entgegen geht, der hauptsächlich von gemischten und zonalen Großwetterlagen dominiert sein wird, meridionale Lagen dahinter. Zu nennen wären u.a Südwestlage antizyklonal, BM, Nordwestlage zyklonal, Wz, Wa und evtl. kurzeitig WW. Bei meridionalen Wetterlagen könnte es zu HB, TrM, NEa, TrW kommen. Bedingt durch diese Lagen wird es auch kältere und kalte, winterliche Abschnitte geben, sie gehören dazu und kommen in jedem Winter vor, sei er auch noch so mild. Aber, sie werden nie von längerer Dauer sein, vielleicht am ehesten im Hochwinter ab der 2ten und 3ten Januar-Dekade und der 1ten Februar-Dekade. Dies ist klimatologisch gesehen die kälteste Zeit des Winters und dazu prädestiniert, mal einen längeren kalten Abschnitt zu liefern. Kältere Abschnitte dürften sich dann aus Trogentwicklungen, Rückseiten von durchziehenden Tiefdruckgebieten und kurzzeitigen Blockadelagen ergeben. Nord-und Nordostlagen dürften sich kaum durchsetzen, denn die starke Mäandrierung des Jetstream dürfte dies weitgehend unterbinden, da das Kaltluftpotential über Skandinavien und Nordostrussland so nicht angezapft werden kann. 

Bezügl. des Polarwirbel fast zutreffend, ein „Vortex Displacement“ fand allerdings nicht statt.

Bei den Großwetterlagen hatte ich richtig vermutet, jedoch nicht die Häufigkeit der zyklonalen Westlage, die sich als die hauptsächlich dominierende des vergangenen Winters zeigte. Mit einer derartigen Stärke hatte nicht gerechnet!

Kommen wir zum Frühjahr. Wie schon oft erwähnt, ist diese Jahreszeit aufgrund der großen Variabilität der Luftströmungen und Wassertemps sehr schwierig zu prognostizieren, fast schon eine undankbare Aufgabe. Die Grundstruktur der vergangenen Wochen bzw. Monate – hier mal exemplarisch der Februar

(C)NOAA

mit einer stark dominierenden Zonalität dürfte sich zunächst mal bis auf weiteres fortsetzen. Das bedeutet, daß Mitteleuropa weiterhin milde, wenn auch wechselhafte Zeiten bevorstehen, einhergehend mit einer verstärkten Niederschlagsneigung, was angesichts der sehr trockenen Phasen der letzten Jahre und der zu erwartenden trockenen Phasen in der nahen Zukunft aber als positiv anzusehen ist.

Denn besonders der Winter, aber auch das zeitige Frühjahr, sind aufgrund der geringeren Verdunstungsrate im Gegensatz zum Sommer sehr wichtig für den Wasserhaushalt des Ökosystems. Daher sollte man sich, auch wenn es schwerfällt, über weitere Niederschläge freuen. Daher das Zitat von John Milton, denn gemeinhin stellen sich viele Menschen das Frühjahr schon ab dem Meteorologischen Beginn als sonnig, trocken und warm vor. Bis es soweit ist, dürfte noch etwas Zeit vergehen.

Also, das gesamte Frühjahr wird mitnichten komplett so verlaufen wie oben beschrieben, daher werfen wir ein Blick auf die Anomalien der Wassertemps

(C)NOAA

Besonders auffällig ist hier ein großer Bereich mit negativen Abweichungen der Wassertemp der ein Gebiet unweit der Südspitze Grönlands bis zu den Britischen Inseln und der Biskaya umfasst. Vor der Ostküste der USA / Kanada bis in die Davis-Straße befindet sich warmes Wasser, rund um die Azoren befindet sich ebenso warmes Wasser, das Nordpolarmeer wird auch von eher warmen Wasser dominiert.

Schaut man sich dazu nun die Abweichungen der Lufttemp der vergangenen Wochen auf der NH an

(C)NOAA

so ist auch hier der kalte Bereich äquivalent zum oben genannten.

Folgende Schlüsse sind aus den Grafiken zu ziehen : Kalte Luft im Grönländischen Bereich trifft auf warmes Wasser vor den Neufundlandbänken und iniziiert Tiefdruck, zonal geprägtes Wetter ist die logische Konsequenz. Zünglein an der Waage für kommende Entwicklungen ist aber der o.g. Bereich mit kaltem Wasser, dadurch dürfte sich im weiteren Verlauf des Frühjahr eine Blockierungslage ergeben.

Es läuft also wie schon oben erwähnt darauf hinaus daß der Meteorologische Frühjahrsbeginn durch starke Zonalität ( GWL Wz ) sehr wechselhaft und ungemütlich verlaufen dürfte bevor sich Nordhemisphärisch die ersten Umbauprozesse in Richtung Gemischte und Meridionale Großwetterlagen bemerkbar machen. Dies dürfte durch stärkere Mäandrierung des Jetstream bzw. der Rossby-Wellen hervorgerufen werden wie man bereits hier gut sehen kann

(C)CALIFORNIA WEATHER SERVICE

Der Jetstream ist bereits dabei sich weiter südlich zu orientieren. Aktuell sind, wie bei starker Zonalität üblich, eher lange Wellen stationär, es ist aber damit zu rechnen daß sich dies auf eine höhere Wellenzahlen steigert und die Strömungen deutlich weniger Zonalität aufweisen.

Zonale Großwetterlagen bilden im Frühjahr oftmals den „Türöffner“ für milde bis warme Gemischte und Meridionale Großwetterlagen, da sich dann die thermalen Gegensätze zwischen den Nördlichen und Südlichen Breiten verstärken.Nun dominieren zonale Wetterlagen schon recht lange das Wettergeschehen, Grund ist der äußerst starke Polarwirbel. Noch nicht einmal die Ostphase der QBO vermochte es, das Pendel in Richtung Gemischte / Meridionale Wetterlagen schwingen zu lassen :

(C)NASA

„Normalerweise“ hätte die Ostphase der QBO schon längst für einen Großwetterlagenwechsel sorgen müssen. Dieser wird aber erst herbei geführt werden, wenn sich das sog. „Final Warming“ des Polarwirbel einstellt, also eine langsame, aber kontinuierliche Erwärmung der Stratosphäre v.a. in den „oberen Stockwerken“ des Polarwirbel. Letzlich bricht der Polarwirbel zusammen und die athmosphärischen Strömungen kehren sich auf Ostwindzirkulation um.

Folge wären dann im weiteren Frühjahrsverlauf zum einen die Bildung der Großwetterlagen BM, SEa, SWa, HM, HB, desweiteren kann es besonders in der 2ten Dekade des April um den 17.04 herum nochmals zu einem recht markanten Kaltlufteinbruch durch Großwetterlagen wie bspw. HNFz kommen. Das langjährige Mittel der Klimaperiode zeigt, wie schon öfter in den vergangenen Jahren erwähnt, in diesem Zeitraum eine Delle nach unten.

Die dann eher meridional ausgerichtete Achslage der Zirkulation begünstigt aber auch die Bildung von Troglagen wie bspw. Trog Westeuropa, Trog Mitteleuropa und Tiefdrucklagen wie Tief Mitteleuropa, Tief Britische Inseln ( besonders diese drei GWL-Typen können sich als sehr persistent erweisen, ein grundlegender Lagenwechsel würde dann nur sehr zäh vonstatten gehen ) außerdem kühlere zyklonale Lagen wie SEz.

Die Druckabweichungen könnten sich wie folgt darstellen :

(C)NOAA

Diese Druckabweichungen dürften für einen markanten Luftmassenwechsel im weiteren Frühjahrsverlauf verantwortlich sein, wahrscheinlich von mild-feucht zu warm-trocken.

Als Fazit lässt sich sagen daß die Dominanz Zonaler Großwetterlagen ihrem Ende entgegengeht und eine Umstellung auf mehr Gemischte Großwetterlagen gefolgt von Meridionalen Großwetterlagen bevorsteht. Zonale Großwetterlagen dürften zwar weiterhin auftreten, nehmen aber deutlich an Häufigkeit ab. Es ist mit einer Abweichung von +2° bis +3° zur gültigen Klimareferenzperiode 1961-1990 zu rechnen.

Quellen der Bilder :

http://squall.sfsu.edu/crws/archive/jet_nh_arch.html
http://es-ee.tor.ec.gc.ca/e/ozone/Curr_map.htm

https://acd-ext.gsfc.nasa.gov/Data_services/met/qbo/qbo.html