Jänner 2018 mit Spätherbst-Allüren

Wüsste man es nicht besser, hätte man den Jänner 2018 eher in den Spätherbst als in den meteorologischen Hochwinter gerückt.

Gerade mal 12 Frosttage, 0 Eistage, Tage mit strengem Frost ohnedies eine „Nullnummer“ sprechen Bände. Die gezählten 3 Tage mit Schneedecke an unserer Station runden den Gesamteindruck eines weit vom langjährigen Klimamittel abgekommenen Wintermonats ab.

Die Temperaturspanne reichte von +13 Grad bis knapp -5 Grad. Dies begünstigte einen frühen Blühbeginn von Hasel oder Schneeglöckchen wie selten zuvor.

 

Zum Vergrößern anklicken

   

 

 

3 Gedanken zu „Jänner 2018 mit Spätherbst-Allüren

    1. admin Artikelautor

      Sehr geehrter User! Da unsere Homepage kein Diskussionsforum ist, behalten wir uns vor, Beiträge, welche keinen lokalen/regionalen Bezug zum jeweiligen Thema aufweisen, gegebenenfalls nicht zu veröffentlichen. Für solcher Art Beiträge sind Wetter- und Diskussionsforen besser geeignet. Bitte haben Sie dafür Verständnis! Mit freundlichen Grüßen

      Antworten
      1. michalis

        ja mag alles sein, aber wir sind trotzdem in einer kalten ecke hier. ich meine wenn nicht grade mehrere tage (starker) westwind weht, dann schauts hier zappenduster aus (siehe ende feber). dann ist nördlich davon als auch südlich schon früher wärmer als hier. bei einer westwindlage ist der nordosten eine der wärmste gegenden (im januar) in österreicht, in der tat, aber bei allen anderen windrichtungen ist der nordosten der kälteste „platz“ in österreich. daher ist ihr kommentar auch zu unterstreichen (wenige frost- oder eistage), das stimmt schon. hoffe dieser gastkommentar meinerseits gilt als ausreichend produktiv respektive mit regionalem bezug.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.